Studium ohne Abi

Zugang zum Studium OHNE (Fach-)Hochschulreife ist gemäß Berufsbildungshochschulzugangsverordnung für diejenigen möglich, die beispielsweise einen der folgenden Abschlüsse einer Aufstiegsfortbildung erlangt haben:

- Meister gemäß Handwerksordnung und andere beruflich Qualifizierte mit Aufstiegsfortbildung (mind. 400 UStd.): jeder Studiengang ist möglich.

- Gesellen mit dreijähriger Berufstätigkeit im fachlich entsprechenden Beruf dürfen einen fachlich entsprechenden Studiengang aufnehmen.

Für alle anderen sowie für Gesellen, die ein anderes als das fachlich entsprechende Studium aufnehmen wollen (s. Details in § 4 Abs. 1 und 2), stehen eine Zugangsprüfung und ein Probestudium offen, um die Zugangsberechtigung zu erhalten.

Mehr Details direkt in der Verordnung oder in NRW unter www.innovation.nrw.de

 

Bachelor und Master: Wo kann ich was studieren?, Wer hilft, berät oder weiß mehr? http://www.hochschulkompass.de, www.studiengang-verzeichnis.de, www.unicum.de, www.planet-beruf.de, u.v.m.

 

Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat 2009 beschlossen, dass Handwerksmeister und andere beruflich Qualifizierte die Hochschulzugangsberechtigung erhalten. Weitere Wege, ohne Abi zu studieren: In manchen Ländern ist ein Studium auf Probe möglich, anderswo gibt es Aufnahmeprüfungen.

Der Westdeutsche Rundfunk hat einen TV-Beitrag zum Thema produziert, der über die ARD-Mediathek abrufbar ist: www.wdr.de

Eine Übersicht der Kultusministerkonferenz (KMK): www.kmk.org

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat eine Studie zu dem Thema veröffentlicht: www.che.de

Studenten ohne Abitur werden gleichfalls von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) gefördert: www.sbb-stipendien.de